Mitteilungen







Mitteilungsblatt Nr. 6/2020

Sportfischerverein Papenburg e. V.

Detlef Hallenga – Anglerkönig 2020
Ein kleiner Kreis unserer Vereinsmitglieder hatte sich am 4. Oktober am Bokeler See eingefunden, um das offizielle Angeljahr 2020 mit dem traditionellen Abangeln zu verabschieden.

Wir haben volles Verständnis dafür, dass so mancher Angler wegen der gegenwärtigen Ansteckungsgefahr nicht an dieser sonst gut besuchten Veranstaltung teilgenommen hat. Die Beißlust der untermaßigen Hechte ließ nicht lange auf sich warten. Dennoch konnte unser langjähriges Mitglied Detlef Hallenga einen maßigen Hecht von 61 cm und 1 272 g Fanggewicht an Land ziehen.

Heinrich Wester fing einen 40 cm Barsch mit einem Gewicht von 897 g und belegte den 2. Platz. Nach dem Abwiegen der Fänge wurde Detlef mit einem „Dreifachen Petri Heil“ zum „Anglerkönig 2020“ proklamiert. Auf allgemeinen Wunsch werden wir im kommenden Jahr das Abangeln an einem anderen Vereinsgewässer austragen.

Rentnerkönig 2020
Um die Reihenfolge der jährlichen Rentnerkönige nicht zu unterbrechen, haben die „Grauen Hechte“ in ihrem Team Anfang Oktober am Sielkanal ihr Abschlussangeln ausgetragen. Mit einem zufriedenen Lächeln ging der Völlener Dieter Gieschen mit seinem gelandeten Zander von 4 550 g und 82 cm als erfolgreichster Fänger der Crew hervor.

Kurz vor dem Anschlag hatte ihm Zanderflüsterer Georg noch ein paar heiße Tipps zugerufen. Für Dieters Bestleistung konnte ihm Gruppenleiter Hans Efken einmal den jährlich umgehenden Wanderpokal überreichen und gleichzeitig mit dem Rentnerpokal zum „Rentnerkönig 2020“ auszeichnen. Klaus Jongebloed ließ es sich nicht nehmen, mit seinen beiden leichteren Zandern ganz souverän den 2. Platz zu belegen.

10er Pokalangeln in Dörpen
Am 30. August nahm unsere 10er Mannschaft: Hans-Albert Schröder, Herman Lange, JürgenGalenski, Hans-Rudi Wieckmann, Norbert Wichert, Frank Wilhelm und Detlef Hallenga an demjährlichen 10er Pokalangeln teil.

Gemeinsam mit den Nachbarvereinen Dörpen, Rhede undPapenburg wurde diese Veranstaltung in dem gastgebenden Vereinsgewässer der schiffbaren Ems inDörpen ausgetragen. Der SFV Aschendorf hatte sich abgemeldet. Insgesamt konnten 30 Angler 10 750 g Friedfische und 3 705 g Raubfische fangen.

Den 1. Platz in der Mannschaftswertung belegte der ASV Dörpen mit 7 215 g Fanggewicht, gefolgt von ASV Rhede 2 240 g und der SFV Papenburg 1 295 g. Als bester Einzelfänger (Weißfisch) ging Daniel Wacker aus Dörpen mit 2 520 g hervor. In der Kategorie (Raubfisch) konnte Bernd Ganseforth aus Dörpen mit 1 700 g den 1. Platz für sich einnehmen.

FISCHERPRÜFUNG - Intensivkurs im Urlaub
Nach 4-wöchiger Ausbildung zum „Geprüften Fischer“ legten 23 angelbegeisterte Damen und Herren aus Aschendorf, Breddenberg, Heede, Jemgum, Lathen, Leer, Nenndorf, Papenburg, Rhauderfehn, Surwold, Weener, Werpeloh und WOL vor der Prüfungskommission des LFV Weser-Ems e. V., erfolgreich die Fischerprüfung ab.

Lehrgangsleiter E. Albers zeigte sich erfreut über das beste jemals erzielte Prüfungsergebnis seiner Schützlinge. Der Lehrplan umfasst die Allgemeine Fischkunde, Spezielle Fischkunde, Gewässerkunde, Fischfang und Gerätekunde, Natur-, Tier- und Umweltschutz, sowie das Fischereirecht. Mit regen Interesse haben die Anwärter in den abendlichen Unterrichtsstunden den Prüfungsstoff gepaukt, um dann endlich den lang ersehnten Fischerprüfungs-Ausweis aus den Händen unseres 1. Vorsitzenden Dieter Craayvanger entgegenzunehmen.

Mit dem klassischen Fischergruß „Petri Heil“ sind sie förmlich in den Reigen der Fischergilde aufgenommen worden.


Forschungsprojekt
zur Blankaal-Abwanderung in der niedersächsischen Ems
Das Forschungsprojekt ist vor Kurzem unter der Leitung des Thünen-Institus für Fischereiökologie, Bremerhaven gestartet.

Im Vordergrund des Projektes „BALANCE“ steht die Erhebung der Menge abwandernder Blankaale, die jährlich das Ems-System verlassen. Die erhobenen Abwanderungszahlen sollen mit den Vorhersagen aus dem in Deutschland genutzten Populationsmodell zum Aal verglichen werden und so zu einer Verbesserung des Bestandsmanagements beitragen. Somit haben die zu erwartenden Ergebnisse des Projektes über die Ems hinaus auch landesweite Relevanz.

Die Anzahl abwandernder Aale aus der Ems wird mit einer sogen. „Fang-Wiederfang-Studie“ ermittelt. Dabei werden in Kooperation mit einem ansässigen Fischereibetrieb gefangene Aale im Rückenbereich markiert und stromaufwärts wieder freigelassen. Aus der Wiederfang-Rate markierter Aale kann dann die Berechnung der Abwanderungsmenge erfolgen. Das zusätzliche Implantieren von akustischen Sendern erlaubt es, Rückschlüsse über das Wanderverhalten der Aale zu ziehen.

Um die Belastbarkeit dieser Projekt-Ergebnisse zu erhöhen, ruft das Institut dazu auf, alle zwischen September 2020 und Dezember 2022 gefangenen Aale, die eine Markierung in der Rückenmuskulatur tragen an das Institut zu melden. Dafür braucht die Forschungsgruppe die tatkräftige Unterstützung von Anglern und Fischern.

Wer einen Aal mit einer externen Markierung oder genähter Bauchwunde fängt, meldet sich bitte unbedingt bei dem Thünen-Institut für Fischereiökologie, Leander Höhne, Tel.-Nr. 0471 94460-217.
Für jeden gemeldeten Aal mit gelber Markierung winkt eine Belohnung in Höhe von 25 Euro.

Jahresfisch 2020 - „Brassen“
Mit Ausklang des Jahres enden auch die Fangmeldungen der gefangenen Brassen als Jahresfisch 2020. Im Laufe der Monate sind etliche Meldungen in der Geschäftsstelle eingegangen. Bis zur nächsten Jahreshauptversammlung 2021 muss sich der Fänger des schwersten Brassens allerdings noch etwas gedulden, um die ausgelobte Fangprämie von 50 Euro in Empfang zu nehmen.

Der Brassen wird gleichermaßen von Profis und Anfängern gefangen. Nicht ohne Grund ist er einer unserer größten Weißfische und bewohnt fast alle Gewässer Deutschlands. Wir nennen ihn in unserer Region Brassen oder im Plattdeutschen Bresen, auch wenn er nicht überall so heißt. Brachse sagen die Bayern, Pliete oder Blei die Berliner und Bräsen der Rheinländer. Wer so viele Namen hat, kann nicht so selten sein.

Arbeitsdienstplan 2020
Samstag, 07.11. 12:00 – 16:00 Uhr
Samstag, 12.12. 8:00 – 12:00 Uhr

Anmeldungen zu den letzten Arbeitseinsätzen in diesem Jahr nimmt Gewässerwart Fabian Wiggers unter Mobil-Nr. 0171 3294955 entgegen.

Vrolijk Kerstfeest - Wiehnachtstied

Wij wensen jo aal een vrolijk Kerstfeest un heel spaßig un pläserelk Olljahrsavend und een heel komodich Neeijahr 2021.

Jo Bestuurteam


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken